Das wunderbare an Wraps und Sandwiches ist, dass man sie individuell und nahezu mit allem befüllen kann, was das Herz begehrt. © iStock

Keep it rollin' – Wraps selber machen

Ihr kennt das bestimmt: Man plant einen tollen Abend mit Freunden, will die Lieben mal wieder so richtig mit einem besonderen Essen umsorgen, gleichzeitig aber nicht nur am Herd stehen, sondern auch entspannt mit den anderen am Tisch sitzen und über alte Geschichten lachen. Die Frage „Was gibt’s zu essen?“ ist da gar nicht mehr so einfach zu beantworten. Dazu soll es jedem schmecken und nach einem herausfordernden Tag am besten schön leicht im Magen liegen.


So bereitet ihr die Wrapping-Party vor

Wraps sind in einem solchen Fall Alleskönner: Sie bieten einen leichten, geschmacklichen Einstieg in die mexikanisch inspirierte Küche. Gleichzeitig machen sie den vielleicht nicht ganz so Kochbegabten unter uns dank ihrer einfachen und schnellen Zubereitung das Leben in der Küche leichter. Und wer als Gastgeber am liebsten die ganze Zeit über bei seinen Gästen sein möchte: Die Tex-Mex-Snacks lassen sich zu Hause auch super gemeinsam mit Freunden rollen! Um die Wrapping-Party vorzubereiten, könnt ihr als Gastgeber verschiedene Gemüse samt Salat vorschneiden. Praktisch ist es außerdem, das Fleisch kurz vor Eintreffen der Gäste schon mal anzubraten. Aus zerdrückten, reifen Avocados, Limetten- oder Zitronensaft, Zwiebel und gepresstem oder fein gehacktem Knoblauch samt Gewürzen wie Salz, Pfeffer und je nach Geschmack etwas Chili könnt ihr eine hausgemachte Guacamole easy selbst herstellen. Abschließend drapiert ihr einfach alles in verschiedenen bunte Schalen. Das sieht nicht nur dekorativ aus, sondern schafft auch Übersicht und weckt neben dem Hunger Inspiration bei euren Gästen. Sie können die Teigfladen dann selbst bestücken, mit den Zutaten experimentieren und sich darüber austauschen, was besonders lecker zusammen sein könnte. Regeln für die Füllung gibt es nicht. Gut zusammen passen aber zum Beispiel Hühnchen, Guacamole und Salsa im Tex-Mex-Style wie bei unserem Mexican Chicken Wrap.


Gerollte Geselligkeit

Verpackt ist die Füllung zu Hause in leicht erwärmten und dadurch besser formbaren Tortillas ruckzuck. Eine Anleitung zum besonders einfachen Rollen von oben offenen Wraps: den Teigfladen zunächst links und rechts mittig und zu dreiviertel in der Höhe belegen. Dann das freigebliebene Viertel auf die Füllung klappen, eine der beiden langen freigebliebenen Seiten einschlagen, die andere lange Seite eng darüber klappen – und reinbeißen! Für noch mehr Geselligkeit sorgt (zum Teilen für alle) eine große Schüssel Nachos – in der Mikrowelle mit Käse überbacken oder als etwas leichtere Variante mit leckeren Dips statt Käse. Für einen zwanglosen Tex-Mex-Abend außerhalb der eigenen vier Wände, vielleicht mit den Kollegen afterwork, bietet sich bei uns die Mexican Nacho Box an, bei der die knackigen Chips auf Cheddarkäse, Guacamole, Salsa und feurige Jalapeños treffen.

Neben seiner einfachen Zubereitung ist ein weiterer großer Vorteil des Wraps, dass er wertvolle Energie liefert. Dafür verantwortlich ist vor allem der hohe Rohkost-Anteil – im Gemüse sind besonders viele Ballaststoffe enthalten.


Tipps von Ernährungsberaterin Jana Schüssler

Ballaststoffe haben eine Reihe positiver Wirkungen auf den Körper. Sie sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, die im Magen-Darm-Trakt durch die vorhandene Flüssigkeit aufquellen können. Der Effekt: Das Volumen im Magen sorgt für ein schnelleres Sättigungsgefühl, im Darm wird die Verdauung angeregt und Schadstoffe können gebunden werden.

Sie können zudem dafür sorgen, dass Zucker – welcher zu den Kohlenhydraten gehört – nicht so schnell ins Blut geht. Wieso ist das wichtig? Kohlenhydrate bewirken einen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Je nachdem, welche Kohlenhydrat-Art und welche weiteren Bestandteile noch mit verzehrt werden, ist die Wirkung schneller oder langsamer. Beim Verzehr sog. „Einfachzucker“, die z.B. in Süßigkeiten zu finden sind, steigt der Blutzuckerspiegel rasch an und fällt nach kürzester Zeit wieder rapide ab. Zu diesem Zeitpunkt kommt es häufig zu Heißhungerattacken, da das Sättigungsgefühl nur kurz anhält.

Auch im Hinblick auf die Kalorienzahl ist der Mexican Chicken Wrap eine leichtere Alternative zu Pizza und Co.: Er hat rund 440 Kcal und 11g Fett.


Das könnte dich auch interessieren